RDR_1920x1080_CORRECTED.jpg
 
RDR images _Development_empty head.jpg

Research

Erst mal genau hinschauen

Wir erforschen den Themenkomplex Mensch/Maschine aus unterschiedlichsten Perspektiven. Die Forschung ist ergebnisoffen und soll zur gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit der Thematik beitragen. Welche Tools werden derzeit entwickelt, wo sind wir dem Turing-Moment am nächsten? Wie kann man diese Tools für kreative Anwendungen nutzen? Welche Projekte gibt es international, welche Partner wären in Zürich und in der Schweiz einzubinden? Forschung wird immer ein zentraler Aspekt der TA-Projekte sein.

RDR images _Research_empty head.jpg

Development

Ki anders nutzbar machen

Wir wollen mit den aktuellsten KI-Modellen und gerade entstehenden virtuellen Universen spielen. Es wird um die Entwicklung von Bots und anderen KI-Experimenten gehen, die State-of-the-Art-Technologie auf subversiv-spielerische Weise nutzen. Pilotprojekt: ein Bot, powered by GPT-3 und upgraded mit Skripts von menschlichen AutorInnen. Das Schwergewicht bei der Entwicklungsarbeit wird zumindest am Anfang bei Text-Kis liegen.
Als Agentur nehmen wir auch Mandate entgegen und unterstützen Institutionen, Forschende und Kunstschaffende. In der Grundanlage wird die Turing Agency konsequent als NGO betrieben. Wir wollen sensibilisieren und spielerische Zugänge zu Technik entwickeln und künstlerisches Wirken und kreatives Forschen mit innovativen Ansätzen unterstützen. Innovation durch Irritation.

RDR images _Reflection3_empty head.jpg

Reflection

Gemeinsam über Technik nachdenken!

Daneben wird die breite Öffentlichkeit mittels einer Vielzahl von Formaten für den «Turing-Moment» und die damit einhergehenden ethischen Fragestellungen sensibilisiert. Wir alle haben regelmässig mit menschenähnlichen Technologien zu tun, sei es mit Alexa, Recommendation Systems, Smart Assistants. Wie müssen wir uns diesen Pseudo-Persönlichkeiten gegenüber verhalten? Haben sie Anrecht auf "höfliche"
Umgangsformen? Kann man einer Maschine gegenüber übergriffig sein? Darf man Sexroboter bauen, um Vergewaltigungsphantasien zu bedienen?
Aber auch: Geraten uns die Begriffe für “Echtheit" und vielleicht sogar "Wahrheit" abhanden, wenn wir mit immer mehr Artifiziellem zu tun haben? Oder entsteht da gerade – Stichwort Medienkompetenz – ein sehr viel souveränerer Wahrheitsbegriff, der auch mit Unschärfen umzugehen weiss? Die Turing Agency wird sich, neben der Entwicklungsarbeit im eigenen «Labor», auch um ein entsprechendes Begleitprogramm
kümmern: Diskussionsveranstaltungen, Filmscreenings, Workshops, Science-Fiction-Gatherings, in Zusammenarbeit mit weiteren
Kultur-Partnern in Zürich und anderen Städten.